Schweizer Kredit – Was ist das und wann lohnt er sich?

Nein, ein „Schweizer Kredit“ kommt nicht zwingend aus der Schweiz. 

Woher also die Bezeichnung?

Liegen ein schlechter Score oder negative-Einträge bei der Schufa vor, stehen die Chancen auf Kreditbewilligung bei einer deutschen Bank meist schlecht.

Mitunter erklären sich jedoch ausländische Kreditgeber trotz solcher schwierigen Bedingungen bereit, ein Darlehen zu bewilligen.

Diese Banken haben ihren Sitz oft in der Schweiz, aber nicht ausschließlich.

Daher hat sich die Bezeichnung „Schweizer Kredit“ durchgesetzt.

Meist meint diese Bezeichnung also einen Kredit, der trotz negativer Einträge bei der Schufa vergeben wird.

Unsere Empfehlung für einen Schweizer Kredit:

BON-KREDIT
(hier klicken!)

Es kann aber auch ein Kredit gemeint sein, bei dem gar nicht erst bei der Schufa abgefragt wird, sondern nur Faktoren wie zum Beispiel die Bonität ausschlaggebend sind.

Was sind die Besonderheiten bei einem Schweizer Kredit?

Bei Kreditanträgen bei Banken in Deutschland erfolgt praktisch immer eine Abfrage bei der Schufa. Bei einem Schweizer Kredit sitzen die kreditgebenden Banken meist in der Schweiz oder in Liechtenstein.

Diese ausländischen Kreditgeber fragen im Gegensatz zu deutschen Banken eben nicht Informationen bei der Schufa ab. Daher spielen hier negative Einträge keine Rolle.

Heißt das, Schweizer Kredite werden ohne jegliche Prüfung vergeben?

Natürlich nicht.

Bei diesen Krediten ohne Schufa kommt es vor allem auf die Bonität bzw. Kreditwürdigkeit des Antragstellers an.

Ein fester Job und ein bestimmtes Minimaleinkommen müssen hier in der Regel immer vorliegen.

Aus Sicht des Antragstellers ist die Umgehung der Schufa-Auskunft mitunter von Vorteil, für den Kreditgeber bedeutet dies natürlich ein größeres Risiko.

Warum?

Da sich diese Banken ohne eine Schufa-Auskunft kein Bild davon machen können, wie es um die Zahlungsmoral des Kreditnehmers bestellt ist, steigt damit das Ausfallrisiko für die Bank.

Schweizer Kredite bedeuten also ein höheres Risiko für die Banken – was sich wiederum in höheren Zinsen für den Kreditnehmer niederschlägt.

Kredite ohne Schufa sind also fast immer teurer als reguläre Ratenkredite. Mitunter liegen die Zinsen hier sogar im zweistelligen Bereich und sind unter Umständen sogar höher als die Zinsen für einen Disco-Kredit.

Und übrigens: Werden die Raten eines Schweizer Kredites nicht regelmäßig gezahlt, erfolgt auch hier eine Meldung der ausländischen Bank an die Schufa.

Schweizer Kredit - Eine gute Alternative?

Schweizer Kredite – Immer eine Alternative?

Die vergleichsweise hohen Kosten für einen solchen Kredit machen deutlich: Ein Schweizer Kredit sollte immer die Ausnahme sein. Auf weitere Nachteile gehen wir weiter unten ein.

Was aber tun, wenn tatsächlich ein negativer Schufa-Eintrag vorliegt und man deshalb von deutschen Banken abgewiesen wird?

Die bessere Wahl: Ein Kredit trotz negativer Schufa

Es gibt tatsächlich Kreditvermittler, die sich auf Kreditanträge unter schwierigen Bedingungen spezialisiert haben.

Solche Kreditvermittler nutzen ihr Netzwerk, um Banken ausfindig zu machen, die auch Kredite vergeben, wenn ein oder mehrere negative Schufa-Einträge vorliegen.

Ein Vermittler, den wir besonders empfehlen können, ist BON-KREDIT. Hierbei handelt es sich um einen Kreditvermittler mit Sitz in der Schweiz, der über eine fast 50-jährige Erfahrung verfügt und bestens vernetzt ist.

Falls Sie sich für einen Schweizer Kredit oder eben einen Kredit trotz negativer Schufa interessieren, klicken Sie hier, füllen den Antrag unverbindlich aus, und warten die Rückmeldung mit dem für Sie günstigsten Kredit ab. Einfacher geht es kaum.

Wie teuer ist ein Schweizer Kredit?

Für Kredite ganz ohne Schufa werden monatliche Zinszahlungen fällig, so wie für jeden anderen Ratenkredit auch.

Das heißt also: Jeden Monat wird ein bestimmter Zinsanteil auf die monatliche Tilgungsrate aufgeschlagen. Insofern ähneln sich Schweizer Kredit und normaler Ratenkredit.

Der große Unterschied: Bei Krediten ohne Schufa hat man in der Regel nicht die Freiheit, die Kreditsumme oder die Laufzeit des Kredites zu bestimmen.

Meistens liegt die mögliche Kredithöhe zwischen 3.500 und 5.000 €, wobei die Laufzeit meistens bei maximal vier Jahren liegt.

Wie wir bereits gesehen haben, ist das Ausfallrisiko für die Bank bei einem Kredit ohne Schufa höher als beim regulären Ratenkredit, was wiederum zu höheren Zinsen führt.

Hierzu eine Beispielrechnung:

Würden Sie einen normalen Ratenkredit in Höhe von 3.000 € bei einer Laufzeit von 36 Monaten und einem effektiven Zinssatz von 4 Prozent abrufen, würden sich die Gesamtkosten für Zinsen auf 230 € belaufen.

Entschieden Sie sich für einen schufafreien Kredit mit einem Effektivzins von 10 Prozent, würden sich die Zinsen insgesamt verdoppeln – es wären mehr als 460 € fällig.

Wie seriös sind Schweizer Kredite?

Oft stehen Interessenten für einen Kredit ohne Schufa besonders unter Druck – sonst würden sie sich wohl eher nach einem normalen Kredit umsehen.

Diese Notsituation wird von vielen Kreditvermittlern schamlos ausgenutzt.

Hier werden dann neben horrenden Zinsen auch Vermittlungsgebühren oder Anzahlungen auf den Kredit verlangt. Oft bleiben Verbraucher dann auf diesen Kosten sitzen, ohne jemals einen Kredit ausgezahlt zu bekommen, was deren Situation dann noch verschärft.

Hier gibt es zum Glück auch seriöse Anbieter, die keine Extra-Gebühren verlangen, wie zum Beispiel BON-KREDIT.

Allerdings gilt auch bei seriösen Kreditvermittlern: Schweizer Kredit, also Kredite ohne Schufa-Abfrage, sind immer teurer als normale Kredite.

Fragen Sie also bei Anbietern wie BON-KREDIT auch Kredite mit Schufa-Abfrage an. Mitunter erhalten Sie so ein Angebot für einen regulären Ratenkredit und sparen sich so viel Geld durch geringere Zinsen.

Der Vollständigkeit halber sei auch erwähnt, dass natürlich auch Auskunfteien wie die Schufa Fehler machen können. Mitunter sind Ihre Einträge dort nicht korrekt – eine Selbstauskunft über die vorhandenen Einträge kann also von Vorteil sein.

Wenn Sie einen fehlerhaften Eintrag entdecken, können Sie diesen der Schufa melden. Kommt die Schufa nach Prüfung zu dem Schluss, dass der Eintrag tatsächlich nicht korrekt ist, wird dieser gelöscht.

Ist der Eintrag jedoch korrekt, wird dieser erst, je nach Art des Eintrages, nach drei bis sechs Jahren gelöscht.

Viele Banken lehnen bei solchen vorhandenen Einträgen Kreditanträge kategorisch ab.

Es gibt jedoch, wie erwähnt, auch Banken, die genauer hinschauen.

Wenn es also grundsätzlich gut um die Kreditwürdigkeit des Antragstellers bestellt ist, ein geringfügiger Vorfall jedoch zu einem negativen Eintrag geführt hat, kann trotzdem ein Kredit bewilligt werden.

Kreditvermittler wie BON-KREDIT verfügen über Kontakte zu genau solchen Banken. Am besten einfach unverbindlich online eine Anfrage ausfüllen und abwarten, bis Sie das für Sie günstigste Angebot erhalten.

Wenn kein negativer Eintrag bei der Schufa, aber ein nur mittelmäßiger Schufa-Score vorliegt, ist dies zwar für eine Bank das Signal, dass das Ausfallrisiko erhöht ist. Trotzdem gibt es hier aber auch deutsche Banken, die auch bei nicht so rosigen Score-Werten Kredite vergeben.

Hier liegt wiederum ebenfalls der Vorteil auf der Hand: Wird ein regulärer Ratenkredit vergeben, sparen Sie viel Geld durch geringere Zinsen als bei einem Schweizer Kredit.